Schäferhundverein RSV2000 e.V. – Die Kompetenz in Leistung und Zucht.

März 2014, Zuhause in Südafrika

Dem RSV2000 wurde in Südafrika ein warmherziges Willkommen bereitet. Alle uns bis dahin unbekannten Hundesportler wurden innerhalb von Stunden zu guten Bekannten und Freunden, mit denen wir uns aktiv austauschen konnten. Von Sandra Brunner, die im Vorfeld alles perfekt organisiert hatte, haben wir einen Bericht erhalten, in dem sie uns ihre Eindrücke schildert.

Beim Lesen merken Sie sofort, wie sehr die dortigen Hundesportler unter dem Eindruck vereinspolitischer Intrigen stehen. Deshalb vorab einige Bemerkungen zum besseren Verständnis der Situation in der Hundewelt in Südafrika in Bezug auf Deutsche Schäferhunde, die sich wie folgt darstelllt:

Der Kennel Club, also das Pendant zum VDH, ist die KUSA, Kennel Union South Africa. Das Land ist riesig und es werden von der KUSA regionale Vereine als Mitglied akzeptiert, es gibt einige regionale Schäferhundvereine.

Daneben, nicht in der KUSA und damit auch nicht in der FCI, existiert ein WUSV-Verein, die GSDF, German Shepherd Dog Federation. Der Vorsitzende, Mr. Frikkie van Kraayenburg (Mitglied der Zentralkommission der WUSV) , hat sich den berechtigten Zorn der Hundesportler zugezogen, die in aller Regel Mitglieder seines Vereins waren, indem er in einer populären Hundezeitung vor dem Kauf eines Welpen aus einer Leistungslinie gewarnt hat. Auf der Internetseite des Vereins spricht er sich deutlich gegen den RSV2000 aus. Jedem Teilmehmer des Seminars mit Dr. Helmut Raiser wurde mit einem Vereinsausschluss gedroht.

All das hat die Freude am Seminar nicht getrübt, und es kam sogar, wie Sie lesen werden, zu überraschenden Begegnungen.

Besuch von Ursula Zabel und Dr. Helmut Raiser in Südafrika

Herzlicher Empfang bei der KUSA

Im Seminar von jedem etwas

Überwältigende Informationsfülle

Zukunft für den RSV2000 in Südafrika