Bericht zur OG Prüfung RSV2000 Weende auf dem Wasserplatz von Dr. Jürgen Grimm

Fährte

Prüfungen am 14.11.2020 am Wasserplatz: Der RSV 2000 lebt auch in Pandemie-Zeiten weiter

 

Wie steht es um den Hundesport 2020? Die Pandemie hat das öffentliche Leben, gerade auch während des zweiten Lockdowns, in ihren Klauen.

Wie kann sich der Hundesport in diesen Zeiten positionieren?

Es hat sich gezeigt, mit der Innovationskraft, die unseren jungen RSV2000 ja schon immer ausgezeichnet hat, können wir unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen eigentlich weitermachen wie bisher:

  • Es handelt sich beim Hundesport um eine Individualsportart.
  • Die Prüfungen werden an der frischen Luft durchgeführt.
  • Das Gelände ist für gewöhnlich groß genug, um die Abstandsregeln spielend einhalten zu können.

Nachdem Helmut sich diese Punkte vom lokalen Ordnungsamt absegnen ließ, hatten wir die Köpfe frei, uns endlich wieder einmal unserer Kernkompetenz zu widmen: Dem Hundesport.

Und so trafen wir uns mit sieben Teilnehmern und etlichen Hunden zunächst für die Fährte im Gelände.

Alle Teilnehmer hatten bestanden mit teils überragenden Leistungen. Herausheben möchte ich Alex, der eine fehlerfreie Fährtenhund 2 Fährte vorführte und sich die 100 Punkte mit seiner Hündin redlich verdient hatte. Zufall kann das nicht gewesen sein, denn Alex hatte bei einer früheren Prüfung schon einmal die volle Punktzahl abgeräumt.

Ich selbst konnte endlich auch mal wieder einen jungen Hund in der Fährte vorführen. Wichtig war für mich hierbei zu sehen, welche Defizite der 17 Monate alte Mordor noch auf der Fährte hat, neige ich doch dazu, über eben diese Fehler beim isolierten Training großzügig hinwegzusehen.

Helmut führte mit Marco einen Wurfbruder von Mordor. Die Punktedifferenz zwischen den beiden Brüdern erkläre ich mir dadurch, dass auch unter Brüdern eine genetische Differenz durchaus vorhanden ist!;-)

Helmuts altbekannte Inlay reüssierte bei ihrem Debut auf der Fh1 mit satten 99 Punkten. Eine sehr konzentrierte Leistung.

Tina manövrierte ihre Hündin sehr souverän zu tollen 98 Punkten. Auch eine tolle Leistung bei ihrem Schutzhund 3 Debut.

Anette wollte nach der WM ihre Gucci noch einmal für einen guten Abschluss von Guccis Karriere hier vorführen. Ich denke, die 100 Punkte auf der Fährte waren für sie durchaus zufriedenstellend!;-)

Bewundern muss ich auch die Leistung von Moni und Steffi (wieviele Hunde waren das eigentlich?), die gleich mehrerer Hunde durch die Prüfung mit teils mustergültigen Leistungen führten. Respekt!

 

Weiter ging es auf dem Wasserplatz. Auch hier wurden alle Prüfungen mit teils hervorragenden Leistungen bestanden.

Mein Mordor hätte diese Bilanz fast noch getrübt, indem er bei der Ablage zur Begleithundeprüfung einfach aufgestanden ist. Das üben wir dann wohl demnächst noch mal…

Neu war für mich die Durchführung der Diensthundeprüfung. Steffi hatte auch hierfür ein paar Hunde am Start. Machte durchaus Spaß, die Hunde zu provozieren. Fühlte mich da an meine alte ‚Hooligan-Zeit‘ erinnert.;-)

Lustig auch, wie Alex sich, nachdem er die Hunde im Vollschutzanzug angepöbelt hatte, sich nach dem Anbiss scheinbar winselnd auf dem Boden krümmte.

Gut, dass die benachbarte Polizei nicht eingegriffen hatte.

Clubmeisterin ist jetzt die Tina! Gratulation! Sie wird nächstes Jahr die Gejagte sein!

Anette schaffte mit ihrer Gucci den klasse Abschluss einer langen Karriere der Hündin.

Wir alle hatten einen wunderschönen Tag und jede Menge Spaß zusammen.

Welcher Verein außer uns führt schon noch Prüfungen und Weltmeisterschaften in diesen Zeiten durch? Wir machen weiter und bleiben dabei einander kameradschaftlich und aktiv verbunden.