Bericht zur Sichtung Ausstellung im CC Mitte in Gimte

Hund

Talentsichtung am 22.05.2021 im CC Mitte

 

War die Talentsichtung ursprünglich in der OG Lugau geplant, wo diese aber leider aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen nicht stattfinden durfte, wurde kurzerhand umgeplant, auch eine Stärke des RSV2000.

Also fanden sich am 22.05.2021 die Organisatoren (Anette Fern, Andrea Pohle, Monika Elser) um Claudia Nawrath in Gimte zusammen, wo neben Claudia viele weitere fleißige Hände für eine wieder einmal  tolle Veranstaltung im RSV2000 sorgten.

So wurden am Samstag insgesamt 20 Hunde in der Talentsichtung mental und im Formwertbereich beschrieben. Als LCC standen an diesem Tag Gerd Fern, Peter Kaspereit, Bernd Raiser und Alexander Kipp zur Verfügung -  und selbstverständlich auch der LAZ, Dr. Helmut Raiser.

Gerd übernahm die Rolle des Einweisers. Er stand den Hundeführern mit Rat und Tat  beim Ablauf des Mentalteiles, dem Schutzdienst, zur Seite und half bei wichtigen Handgriffen, um dem Hund eine optimale Arbeit zu ermöglichen. Ich habe mich auch sehr über die Einladung gefreut, durfte auch die ersten Hunde hetzen und bekam auch wichtige Tipps von Helmut, denn ein LCC lernt niemals aus - nach §3 der Ordnung für die LCC und Leistungsrichter ist die Bereitschaft für eine notwendige und ständige Aktualisierung des Wissenstandes unverzichtbar.

Nachdem ich dann die ersten Hunde gearbeitet hatte, übernahm Bernd die Aufgabe des Schutzdiensthelfers und ich konnte zusammen mit dem LAZ die Beschreibungen übernehmen. Bei unklaren Situationen war auch hier immer wieder die Stimme des LAZ äußerst hilfreich.

Während des Mentalteiles beschrieb  unser amtierender Weltmeister, LCC und Leistungsrichteranwärter, Peter Kaspereit, mit großer Sachkompetenz und Sorgfalt die Hunde im Formwert zusammen mit der Zuchtrichterin, Monika Elser, sodass ein reibungsloser Ablauf gewährleistet war und alle 20 Hunde an diesem Tag beschrieben werden konnten. Für die anderen LCC standen aber für die Formwertbeschreibung auch noch genügend Hunde zur Verfügung, da hier eine große Genauigkeit unabdingbar ist, was seine Zeit braucht.

Auch kam unsere Zuchtrichterin, Monika Elser, noch zu ihrem Einsatz bei der angegliederten Ausstellung. Diese Verknüpfung von Talentsichtung und Ausstellung wird von den Hundeführern dankend angenommen, spart es doch Zeit und Kosten. Auch für unsere Zuchtrichter ist es vorteilhaft, bringt die Talentsichtung doch wesentlich präzisere Aussagen über die Anatomie und macht damit die Ausstellungsbewertung valider. Auch hier konnte man wieder die Kompetenz in Sachen Deutscher Schäferhund erkennen, da hier nicht nach Namen oder Abstammung gerichtet wird.

Alles in allem war wieder einmal die Kameradschaft und auch die Kompetenz des RSV2000 erkennbar. Der wichtige Zuchteinstieg für Deutsche Schäferhunde ist gepaart mit freundlicher Unterstützung für die Hundeführer und nebenbei auch noch mit einem super Training für die Hunde. Das ist es, was den RSV2000 ausmacht und woran ich immer wieder erkenne, dass ich mich von Anfang an für den richtigen Verein entschieden habe.

Auch deshalb möchte ich mich nochmal bei allen Anwesenden bedanken, die eine super Veranstaltung auf die Beine gestellt haben und trotz Corona den Spaß am Hundeln sich nicht verderben lassen. Dazu musste der LAZ beim Ordnungsamt von Hann. Münden zwar die Modalitäten klären, aber wo ein Wille ist, ist eben auch ein Weg.

Und allen Neidern und Spöttern aus anderen Vereinen sollte nur gesagt sein: Setzt euch mit der Struktur eures Vereins und euren Zuchtrichtlinien auseinander und vergleicht diese mit dem des RSV2000 und man muss schon blind sein, wenn man dann nicht von diesem System überzeugt ist, egal ob es die Zucht oder aber die Prüfung ist.

Ernst Alexander Kipp, LCC.