Bericht zur Prüfung in Weende vom 15.11.2020 von Ernst Alexander Kipp

Helmut

Hundesport trotz Corona

Die Hundewelt steht still. Komplett? Mitnichten. Nach der hervorragend organisierten WM des RSV2000, wo Hundesport zelebriert wurde, fand  am 14.11.2020 die Herbstprüfung des RSV2000 Weende/ Göttingen statt. Der Wasserplatz bietet dafür beste Voraussetzungen.

Unser LAZ, Dr. Helmut Raiser war beim Ordnungsamt und hat sich, mit stichhaltigen Argumenten, die Erlaubnis dafür geben lassen. Denn der Hundesport ist bei entsprechenden Maßnahmen als Individualsport möglich.

So trafen dann am Samstag insgesamt 10 Hundesportler mehr oder minder zusammen, da die Prüfung aufgrund der bestehenden Verordnungen zeitlich gestaffelt durchgeführt werden mußte.

Als Richter stand Gerd Fern bereit, der wieder einmal bewiesen hat, dass eine kompetente und faire Richtweise bei uns im Vordergrund steht. Zudem startete auch der LCC Peter Kaspereit, unser amtierender Weltmeister, seine Richterausbildung. An den Ergebnissen gab es dann nichts zu makeln, wenn zwei aktive Hundeführer die Leistungen bewerten.

Wird doch mittlerweile anderenorts so gerichtet, dass der Hund nur noch vergewaltigt werden soll, ist es schön zu sehen, dass das Richtsystem im RSV2000 mit den Komponenten Trieb, Technik und Koordination einen Spielraum für vorzügliche Arbeiten zulässt, was anders auch gar nicht funktionieren kann.

Es starteten 2 Begleithunde (IGP), 1 SchH1 Hund, 2 FPR1 Hunde, 5 SchH3 Hunde und jeweils eine FH1 und eine FH2.

Außerdem wurden noch 2 DGPO Hunde vorgeführt.

In der Fährte gab es bei sehr gutem Gelände wirklich tolle Ergebnisse. Das Ausbildungssystem hat hier gezeigt, dass eine hochkonzentrierte und trieblich ausbalancierte Ausbildung zu vorzüglichen Leistungen führt. Insgesamt 4 Hunde schafften die volle Punktzahl. Besonders beeindruckt hat mich Stefanie Winter, die mit 2 Hunden volle Punktzahl schaffte, ebenso wie Anette Fern.

Und auch Dr. Helmut Raiser, der äußerst routiniert seine Inlay in der FH1 führte. Das wurde mit 99 Punkten belohnt. Und ich war überglücklich, dass meine Hündin eine fehlerfrei FH2 absolvierte und volle Punktzahl bekam.

Es ging dann auf dem Wasserplatz weiter. Es gab wirklich tolle Ergebnisse in der Unterordnung, wenn man das Richtsystem des RSV2000 ernst nimmt und anwendet. Auch hier gab es einige vorzügliche Arbeiten zu bewundern. Und  bei den Startern, bei denen es trieblich oder technisch nicht einwandfrei lief, konnten diese dennoch mit gutem Ergebnis bestehen und das Wissen mitnehmen, was noch gearbeitet werden muss. Es fallen eben keine Weltmeister vom Himmel.

Im Schutzdienst gab es einige vorzügliche Arbeiten zu bewundern. Die Hundeführer sollen auch hier mit ihren Hunden im Mittelpunkt stehen und haben es verdient, in der Prüfung einen guten und fairen Helfer neben den Richtern gestellt zu bekommen. Und dass war mit Dr. Helmut Raiser mehr als gegeben.

Fazit: Alle Hunde haben bei besten Prüfungsbedingungen mit tollen Ergebnissen bestanden. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bedanken, als Teilnehmer in der FH2 habe ich beste Bedingungen vorgefunden und konnte deshalb auch das Leistungsvermögen meiner Hündin mit einer fehlerfreien Arbeit präsentieren. War ich davor, wie immer, sehr nervös, habe ich mich doch im Laufe der Prüfung auf das Erlernte besonnen und die Prüfung erfolgreich abschließen können. Ich denke, ich spreche im Namen aller Teilnehmer, dass es ein toller Abschluss für 2020 war und wir uns auf 2021 freuen können.

Ich habe mich auf jeden Fall für den richtigen Verband entschieden, wo Hundesport mit - und nicht gegeneinander betrieben wird, und sich jeder für den anderen wirklich freut. Ein Verband, wo die Sportler mit ihren Hunden im Mittelpunkt stehen.

Ernst Alexander Kipp, LCC