Bericht von Heinz Stock zur VDH DM in Hechingen

Collage

Es ist soweit!

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, dass Training absolviert.

Wir wünschen den Startern des RSV2000 gutes Gelingen und das erforderliche Quäntchen Glück.

" Toi, Toi, Toi"

Startzeiten der RSV2000 Mannschaft

VDH DM IGP 2019

Birgit Nelles – Hope vom Teufelshang

A – SA 10:45 Uhr

B – SO 15:00 Uhr

C - SO 16:00 Uhr

Dirk Edler – Yakie von Ottilienstein

C- FR 12:50 Uhr

A- SA 09:00 Uhr

B – SO 12:40 Uhr

Achim Schuff- X-Man von der Maineiche

B – FR 14:20 Uhr

C - SA 10:05 Uhr

A - SO 10:00 Uhr

Ingrid Berensmann – Raisers Gucci

A - SO 10:00 Uhr

B – FR 13:50 Uhr

C – SA 09:35 Uhr

Christine Zischka – Abby vom Schattenbachtal

ausgefallen

Thomas Derbort – Arska vom Schattenbachtal

A -  FR 10:00 Uhr

B - SA 07:30 Uhr

C – SO 11:00 Uhr

(Angaben ohne Gewähr)

Ergebnisse

  Gauner vom Tanneneck Yasemin Arslan 85    
87    
80    
252 G     
 
70
85 72 229 B  
  76 86 88
250 G
 
 
90
85 81 256 G  
  84 85 77 246 G  
  93
90
84 267 G  
  97 92 94 283 SG  
  87 91 84 262 G  
  95 85 93 273 SG  
  - 78 - krank  
  84 82 62 228 M  
  74 79
90
243 G  
  95 83 85 263 G  
  97 88 96 281 SG  
  92
90
82 264 G  
  94 87 85 266 G  
  93 86 94 273 SG  
  83 89 89 261 G  
  93 94 93
280 SG
 
  93 93 92 278 SG  
 
90
88 89 267 G  
  94
0
90

184 HF

verletzt

 
  96
80
81 257 G  
  81 86 91 258 G  
  96 87 94 277 SG  
  96
90
92 278 SG  
  88 92 91 271 SG  
 
90
90
0
180
Abbr.
 
  91 82 82 255 G  
  94 84 95 273 SG  
 
90
87 89 266 G  
  92 84 94
270 SG
 
 
100
77
0

177

Abbr.

 
 
100
91 77 268 G  
 
0
0
0
disq  
  72 81 85 238 B  
  77 83 81 241 G  
  78 88 87 253 G  
  92 91 70 253 G  
  38 86 75 199 M  
  93
90
86 269 G  
  91 78 73 242 G  
  93 94 79 266 G  
  0 0 0 disq  
  95 83 83 261 G  
  96 88 52 236 M  
  - - - -  
  0 0
0
disq  
  96 73 85 254 G  
  88 77 86 251 G  
  95 88 84 267 G  
  92 90 92 274 SG  
  99 96 95
290 V
 
  97 88 86 271 SG  
  86 88 91 265 G  
  0 0 0 disq  
  98 93 95 286 V  
  96 94 95 285 SG  
  - - - -

Der Bericht von Heinz Stock (Mannschaftsführer),ist eingetroffen

Bericht zurVDH-DM 2019

Der August ist VDH-DM Zeit.In diesem Jahr war es der DMC Hechingen,unterstützt von der ansässigen Ortsgruppe des SV,der diese Veranstaltung ausrichtete.

Vorab,es war toll organisiert von Ulrike Stäbler und ihrer Truppe,ebenso  Renate Krischer immer zu  erreichen,wenn es Probleme gab und dementsprechend gelöst wurden.Vielen Dank dafür,es hat uns das Leben als Mannschaftsbetreuer einfacher gemacht. Zwei Kritikpunkte möchte ich aber auch ansprechen,die Wartezeite am einzigen Essensstand waren sehr lang,vielleicht sollte man einen zweiten in Zukunft anbieten. Der zweite war der Hundeführerparkplatz,wo die Hundeführer,die antreten mussten,kaum einen vernünftigen Platz im Schatten bekamen,weil er von Dauerparkern besetzt war.

Da in den letzten Jahren auch immer die Leistungsrichter in der Kritik standen, möchte ich hier für den Richter in der Fährte, Klaus Dieter Glüh vom DVG ein Kompliment machen, er hat es vorgemacht, Bewertungen auf hohem Niveau zu vergeben,ohne das er in Extreme verfiel. Klare Analyse und absolut nachvollziehbare Punktzahlen bei allen Fährten, die ich gesehen habe sprechen für sich. Auch fand ich es ausgesprochen erfreulich, das er sich kritisch  zu dem Trend des „aktiven Verweisens“ äusserte,wenn viele Hunde an den Gegenständen Punkte verloren. Letztlich aber hatte er für jeden Starter ein freundliches und respektvolles Wort über.

Erstmals seit vielen Jahren hat wieder ein DSH diese Meisterschaft gewonnen. Und das in beeindruckender Manier. 4 Punkte Vorsprung auf Theo Sporrer sagen mehr als alle Worte. Gratulation an das Team Steinbach,die seit Jahren tolle Hundeführer und Hunde hervor bringen. Des weiteren als Novum haben die SD-Helfer in diesem Jahr einen Hund gekürt, der unabhängig von der Punktezahl bei ihnen den nachhaltigsten Eindruck gemacht hat. Auch hier fiel die Wahl auf einen DSH,Kody vom Wolfsfriede und Thomas Ehre vom SV. Meine Glückwünsche auch dazu.

Womit wir bei unserem Team sind. Leider mussten wir schon zu Anfang einen Ausfall hinnehmen,Christines Abby hatte sich im Training verletzt und beim Donnerstagstraining fing sie wieder das humpeln an. Ein Besuch bei der Physiotherapeutin brachte Klarheit, die Verletzung war zu schwer,als das man hätte starten sollen. Schade für Christine, die sich in unserer Trainingswoche so tapfer durchgekämpft hat. Große Euphorie gab es in unserem Team, als Ingrids Gucci am Freitag die Tagesbeste Unterordnung hielt. Eine tolle Leistung in diesem hochkarätigen Starterfeld. Aber, Glück und Unglück liegen oft sehr nah beieinander. Im Schutzdienst findet Gucci die Position nicht und Ingrid mußte ihr ins Halsband greifen, was eine Disqualifikation zur Folge hatte. Unser Dirk ist dann auch mit sehr viel Erwartung zum Schutzdienst angetreten und es fing dann auch gut an, Revieren und verbellen war sehr gut. Beim Transport zur Flucht machte sich Yackie langsam frei und verlor seine Linie. Wucht und Dampf reichen aber auch für diesen Hund bei solcher Veranstaltung nicht aus,ein Ergebnis zu bekommen, was dem Trainingsfleiss und der Qualität des Hundes entspräche. In der Fährte zeigten die beiden dann wieder eine souveräne  Leistung, die nur wegen nachlassender Konzentration am Ende trotzdem noch zu einem SG reichten. In der Unterordnung zeigten die beiden dann doch,was machbar gewesen wäre,  94 Punkte markierte das zweitbeste Unterordnungsergebnis der Veranstaltung und das Mittag bei 30 Grad Hitze. Yackie hat mit nicht mal 4 Jahren noch genügend Zeit, bessere Punkte zu bekommen. Der zweite junge Hund im Team war X-man mit Achim. Grade mal 3 Jahre alt hat auch er gezeigt, das da sicher noch mehr kommt. Mit zwei soliden Leistungen im Schutzdienst und Unterordnung gings in die Fährte. 95 Punkte und ein dickes Lob vom Leistungsrichter verhalfen ihm zu einer identischen Punktzahl mit Edgar Scherkl.  Auch wenn er lieber mit Petra Sporrer geführt hätte,( smile) ,super gemacht. Dann hatten wir leider noch zwei Teams,wo es nicht so rund lief. Thomas und Arska zeigten Freitag eine gute Fährtenarbeit, leider wurde ein Gegenstand nicht verwiesen. Weiter gings Samstag mit der Unterordnung. Mit aller Cleverness und Routine hielt Thomas den Hund im Verhalten und schafften auch da eine gute Leistung. Leider kam es dann im Schutzdienst doch so wie befürchtet. Arska nahm sich die Freiheit, die Thomas nicht mehr regulieren konnte und ließ den Arm nur nach viel gutem Zureden wieder los. Auch hier steht darauf Disqualifikation. Trotzdem, Thomas, der Respekt für das, was du bisher mit diesem Hund erreicht hast,ist dir sicher. Und zum Schluß war da noch Birgit und Hope. Leider wurde die Hündin Montags  heiß, was zur Folge hatte, das sie nicht mittrainieren durfte und erst ganz zum Schluß mit Führen dran war.  Die letzte Fährte am Samstag war dann auch ein Augenschmaus, neben der ehrlichen Anerkennung durch den Richter gabs ein Vorzüglich zur Belohnung. Dann war warten angesagt bis der letzte Hund am Sonntag seinen Schutzdienst beendet hat. Nun waren 6 Minuten Zeit, Hope den Platz zu zeigen, bzw ein paar kleine Übungen zu machen. Eine halbe Stunde später begann die Unterordnung. Hier war schon zu erkennen, das Hope einfach Power und Konzentration fehlten. Trotzdem zeigten beide eine technisch tolle Arbeit, die mit 88 Punkten entsprechend belohnt wurde. Doch dann,  leider, forderte die Hitze, die der Sonne und die der Hündin ihren Tribut. War das Revieren noch top, so war sie ab verbellen nicht mehr in der Lage, auch nur annähernd ihr wahres Potential zu zeigen. Am Ende des Schutzdienstes war nur noch Mitleid, aber auch noch Anerkennung, das sie wirklich bis zum Schluß mit letzter Kraft biss und  am Helfer blieb. Das wirft die Frage für die Zukunft auf, ob die Lösung für läufige Hündinnen so weiter praktiziert werden kann, wo alle Hunde ab diesem Jahr nur noch eine Einheit pro Tag haben. Egal, die beiden werden weiter machen und sicher unter besseren Voraussetzungen zeigen, das sie zu Recht in die Mannschaft gehören.

Und zum Schluß, es hat mir sehr viel Freude gemacht ,euch zu helfen und wenn ihr im nächsten Jahr die tanzfreudigen Damen wieder mitbringt, kann ich 2020 kaum erwarten.

Heinz Stock , Mannschaftsführer